Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Arzneirabatte bleiben unverändert

BERLIN (HL). Die auf 16 Prozent erhöhten gesetzlichen Herstellerrabatte auf Arzneimittel ohne Festbetrag bleiben unverändert bestehen. Das hat jetzt das Bundesgesundheitsministerium entschieden.

Die Herstellerverbände hatten argumentiert, die 2009 durch einen Konjunktureinbruch verursachte prekäre Finanzlage der GKV sei überwunden, und daher sei der Gesetzgeber verpflichtet, das Rabattniveau zu korrigieren.

Dem hält das Bundesgesundheitsministerium entgegen, vor dem Hintergrund konjunktureller Unsicherheiten und der zu erwartenden GKV-Ausgabenentwicklung seien die Rabatte weiter gerechtfertigt.

Außerdem könnten die Hersteller gesetzliche Rabatte durch Individualvereinbarungen ablösen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »