Ärzte Zeitung, 07.02.2012

Onkologen sind für AMNOG-Evolution

BERLIN (af). Ein klares Votum für eine Weiterentwicklung des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes haben Ärzte und Wissenschaftler bei einer Konferenz am Dienstag in Berlin abgegeben.

Onkologen sind für AMNOG-Evolution

Medikamente unter der Lupe: Onkologen fordern eine Weiterentwicklung der frühen Nutzenbewertung.

© unpict / fotolia

Die frühe Nutzenbewertung sei für die Preisfindung gut. Völlig ungeeignet sei sie allerdings, den Stand des medizinischen Wissens wiederzugeben, sagte Dr. Stephan Schmitz, Vorsitzender des Berufsverbandes der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO). Schmitz sprach beim Expertenforum Onkologie.

Es sei "irre", wie viel Aufwand für die Preisfindung betrieben werde. Wichtiger sei allerdings gerade in der Onkologie sicherzustellen, dass ein Medikament auch optimal eingesetzt werde.

Schmitz warnte vor Plänen, den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) Therapiehinweise in die Arzneimittelrichtlinien schreiben zu lassen.

Hohe Fehlerrate

Die Frühbewertungen seien mit einer hohen Fehlerrate belastet, betonte Professor Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO). Zum Zeitpunkt der Zulassung eines Medikamentes sei die Evidenz über die Wirksamkeit noch dünn, ergänzte Professor Wolf-Dieter Ludwig, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft.

Drei Onkologika sind derzeit unter den 24 Verfahren der Nutzenbewertung beim Institut für Wirtschaftlichkeit und Qualität im Gesundheitswesen (IQWiG).

Lesen Sie dazu auch:
Frühe Nutzenbewertung - lernfähiges System?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »