Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Apotheker wollen mit E-Card Sicherheit der Patienten erhöhen

BERLIN (maw). Deutschlands Apotheker setzen für eine erhöhte Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) für alle Patienten auf eine freiwillige Anwendung auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Wie der Deutsche Apothekerverband (DAV) mitteilt, ist er von der Gesellschafterversammlung der gematik, der Betreiberin der elektronischen Gesundheitskarte, einstimmig mit einem entsprechenden Projekt beauftragt worden.

Mit der eGK verfügten Ärzte und Apotheker nach Zustimmung des Patienten laut DAV über mehr und genauere Informationen für die Auswahl oder Abgabe des am besten geeigneten Arzneimittels.

Ein als Vorläufer gedachtes AMTS-Pilotprojekt sei derzeit in der Region Bochum-Wattenscheid in Vorbereitung. Alle relevanten Informationen sollten dort apothekenübergreifend zur Verfügung stehen.

Damit können die Apotheker ihren Patienten eine vollständige AMTS-Prüfung anbieten. Die Daten werden laut DAV verschlüsselt auf einem Server gespeichert.

Das Projekt "TEAM eGK" werde von der Apothekerkammer Westfalen-Lippe in Kooperation mit der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) umgesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »