Ärzte Zeitung, 05.03.2012

In Bayern sinkt die Zahl der Apotheken

MÜNCHEN (sto). In Bayern ist die Zahl der Apotheken im vergangenen Jahr um 44 im Vergleich zu 2010 gesunken. Insgesamt wurden 2011 nach Angaben der Bayerischen Landesapothekerkammer 92 Apotheken geschlossen.

Der Schwerpunkt der Schließungen lag in Franken. Allein in Mittelfranken haben 22 von insgesamt 470 Apotheken dichtgemacht.

"Nach dem Ärztemangel in ländlichen Gebieten folgt nun eine weitere Ausdünnung der Gesundheitsversorgung durch den Wegfall von Apotheken", erklärte Dr. Christian Machon, Mitglied im Vorstand der Kammer und selbst Apotheker in Unterfranken.

Zugleich gab es 2011 bayernweit 48 Neueröffnungen. Mit insgesamt 3386 Apotheken liege Bayern damit wieder auf dem Stand von 1995/96, so die Apothekerkammer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »