Ärzte Zeitung, 06.03.2012

ZI stellt ab sofort Infos zu PIM ins Internet

BERLIN (af). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung erleichtert Ärzten, unerwünschte Nebenwirkungen von Arzneimitteln bei älteren multimorbiden Patienten zu vermeiden.

Ab Dienstag stellt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) gemeinsam mit der Universität Köln Kennzahlen zur Verordnung potenziell inadäquater Medikationen (PIM) im Internet zur Verfügung.

Grundlage sei die Priscus-Liste, die 83 Wirkstoffe enthält, die ältere Menschen gefährden könnten, hat das ZI mitgeteilt. Die Ergebnisse zu PIM werden regelmäßig im Rx-Trendbericht veröffentlicht.

www.rx-trendbericht.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »