Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Arzneipreise seit zwei Jahren rückläufig

BERLIN (HL). Nach Berechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen sind die Arzneimittelpreise rückläufig. Der Preisindex ist seit März 2010 um vier Prozent gesunken.

Die Entwicklung hat bereits vor dem Preismoratorium und der Erhöhung der gesetzlichen Rabatte im August 2010 begonnen.

Nach Auffassung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sollte dies den Gesetzgeber veranlassen, über die Notwendigkeit der Zwangsrabatte und des Preismoratoriums nachzudenken. Vor allem mittelständische Unternehmen bringe der Zwangsrabatt an die Grenze der Belastbarkeit.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Organisationen
BPI (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »