Ärzte Zeitung online, 18.04.2012

AMG-Novelle: Regierung will Vorschläge "prüfen"

BERLIN (cw). Geheimhaltung der Erstattungsbeträge oder Nacharbeiten an der frühen Nutzenbewertung: Die Bundesregierung hat jetzt zumindest Bereitschaft signalisiert, darüber noch einmal nachzudenken.

"Die Bundesregierung wird den Vorschlag prüfen" - so trocken lautet die Antwort des Kabinetts auf zwei Anliegen, die der Pharmabranche auf den Nägeln brennen und die sich der Bundesrat in seiner Beschlussfassung zur so genannten 16. AMG-Novelle Ende März zu eigen gemacht hatte.

Die Geheimhaltung vereinbarter Erstattungsbeträge für neue Arzneimittel sowie die Beteiligung der Zulassungsbehörden BfArM und Paul-Ehrlich-Institut an den Beratungen zur zweckmäßigen Vergleichstherapie im Rahmen der frühen Nutzenbewertung.

Die kalte Schulter zeigte Schwarz-Gelb in der heute verabschiedeten "Gegenäußerung" zu den Forderungen der Länderkammer dem Wunsch, die Härtefallregelung bei der Befreiung vom 16-prozentigen Herstellerrabatt zu Gunsten der Industrie zu modifizieren.

Kein Entgegenkommen beim Stimmrecht

Ausgesprochen sophisticated fällt der Regierungstext zum Pharma-Stimmrecht im Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht aus.

Der Bundesrat wollte durch eine Verdoppelung der Stimmrechte der Hochschulvertreter das Vorhaben mildern, den Einfluss von Unternehmen, Ärzten und Apothekern in dem Gremium zu beschneiden.

Im Habitus kompromissbereit, in der Sache jedoch unnachgiebig ließ das Kabinett wissen, an seinem ursprünglichen Plan festzuhalten.

Wörtlich heißt es, die Regierung wolle "prüfen, inwieweit nicht stimmberechtigte Mitglieder unter Wahrung der wissenschaftlichen Neutralität stärker in das Verfahren eingebunden werden können".

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6805)
Organisationen
PEI (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »