Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Arzneiausgaben legen im Quartal um 3,9 Prozent zu

BERLIN/FRANKFURT (fst). Die Arzneimittelausgaben in der GKV sind im ersten Quartal dieses Jahres um 3,9 Prozent gestiegen, berichtet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Zu berücksichtigen ist, dass die ersten drei Monate einen Arbeitstag mehr umfassen als im Vorjahreszeitraum. Eingerechnet sind bei dieser Zahl bereits die Zwangsrabatte von Pharmaindustrie und Apotheken.

Kumuliert ergeben sich im ersten Quartal Ausgaben der Kassen von 7,5 Milliarden Euro. Die Zahl der abgegebenen Packungen nimmt um 0,8 Prozent auf 175 Millionen zu. Allerdings wächst die Zahl der Verordnungen von N3-Packungen mit 5,8 Prozent stark.

Der GKV-Spitzenverband hat demgegenüber erklärt, die Ausgaben seien um 4,5 Prozent gestiegen. Verbandssprecher Florian Lanz sagte dem "Tagesspiegel", bis Ende des Jahres würden die Ausgaben um eine Milliarde Euro zulegen, wenn man den Wachstumstrend fortschreibe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »