Ärzte Zeitung, 03.05.2012

Arzneiausgaben legen im Quartal um 3,9 Prozent zu

BERLIN/FRANKFURT (fst). Die Arzneimittelausgaben in der GKV sind im ersten Quartal dieses Jahres um 3,9 Prozent gestiegen, berichtet das Beratungsunternehmen IMS Health.

Zu berücksichtigen ist, dass die ersten drei Monate einen Arbeitstag mehr umfassen als im Vorjahreszeitraum. Eingerechnet sind bei dieser Zahl bereits die Zwangsrabatte von Pharmaindustrie und Apotheken.

Kumuliert ergeben sich im ersten Quartal Ausgaben der Kassen von 7,5 Milliarden Euro. Die Zahl der abgegebenen Packungen nimmt um 0,8 Prozent auf 175 Millionen zu. Allerdings wächst die Zahl der Verordnungen von N3-Packungen mit 5,8 Prozent stark.

Der GKV-Spitzenverband hat demgegenüber erklärt, die Ausgaben seien um 4,5 Prozent gestiegen. Verbandssprecher Florian Lanz sagte dem "Tagesspiegel", bis Ende des Jahres würden die Ausgaben um eine Milliarde Euro zulegen, wenn man den Wachstumstrend fortschreibe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »