Ärzte Zeitung, 30.05.2012

AMNOG: Erster Rabatt bald gefunden?

BERLIN (sun). Die Preisverhandlungen zwischen AstraZeneca und dem GKV-Spitzenverband könnten möglicherweise schon am Donnerstag zu Ende gehen. Dann findet die vorerst letzte Preisverhandlung statt.

Es ist bereits der fünfte Termin, hieß es aus gut informierten Kreisen. Sollten sich die Verhandlungspartner nicht einigen, ist nach den Rahmenvereinbarungen zum Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz vorgesehen, dass eine Schiedsstelle einspringt.

Das Pharma-Unternehmen AstraZeneca ist als Pionier bei den Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband gestartet. Verhandelt wird der Erstattungsbetrag für den Plättchenhemmer Ticagrelor (Brilique®).

Der GBA hatte für das Medikament einen medizinischen Zusatznutzen für etwa 80 Prozent aller Patienten mit Akutem Koronarsyndrom anerkannt.

Die verhandelten Preise gelten dann nicht nur für die gesetzlichen Kassen, sondern auch für Selbstzahler und Privatversicherte.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
AstraZeneca (451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »