Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Neue Apothekenordnung tritt in Kraft

BERLIN (af). Mehr Arzneimittelsicherheit, weniger Bürokratie. Das soll die Novelle der Apothekenbetriebsordnung leisten, die am Dienstag in Kraft tritt.

Die vierte Verordnung zur Änderung der Apothekenbetriebsordnung verpflichtet die Apotheker, ein Qualitätsmanagementsystem für das Herstellen von Arzneimitteln einzurichten.

Apothekenkunden sollen künftig mehr Vertraulichkeit bei der Beratung erfahren. Geregelt wird ferner die Betäubungsmittel-Vorratshaltung, was die Palliativversorgung verbessern helfen soll.

Ärzte sollen künftig Palliativpatienten kleine Vorräte an Betäubungsmitteln zur Überbrückung überlassen dürfen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »