Ärzte Zeitung, 19.06.2012

Hämatologen besorgt über knappe Arzneien

AMSTERDAM (run). Die European Hematology Association (EHA), die American Society of Hematology und die European Cancer Patient Coalition haben beim EHA-Kongress in Amsterdam zu Maßnahmen aufgerufen, um die Knappheit von hämatologischen Medikamenten (vor allem Zytostatika) in Europa, den USA und auf der ganzen Welt einzudämmen.

Ihr Aufruf zielt zunächst darauf ab, Hämatologen über den Mangel an Medikamenten aufzuklären. Erst in der vergangenen Woche hat der Verband der Deutschen Klinikapotheker die Alarmglocken schrillen lassen, dass Lieferengpässe deutlich zunehmen.

Der internationale Zusammenschluss der Hämatologen will nun aktuelle Daten von fehlenden Medikamenten sammeln und diese an die zuständigen Gesundheitsbehörden weiterleiten.

Um die Lieferung von lebenswichtigen Medikamenten effektiv und effizient zu fördern, werden auch entsprechende gesetzgeberische Maßnahmen gefordert, wie die EHA mitteilt.

"In den USA ist ein Gesetz bereits auf dem Weg, Medikamenten-Engpässe einzudämmen", sagte Ulrich Jäger, Präsident der EHA. "Aber in Europa ist uns das Ausmaß des Problems noch nicht mal bewusst."

Man wolle daher mit den Partnern zusammenarbeiten, um das Problem publik zu machen und weltweit Patienten mit Blutkrankheiten zu schützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »