Ärzte Zeitung, 01.07.2012

ProGenerika begrüßt Aus für Sortimentsverträge

BERLIN (fst). Der Verband ProGenerika hat die Neuregelung im Arzneimittelgesetz begrüßt, nach der Rabattverträge unwirksam werden, die nicht als Folge einer Ausschreibung entstanden sind.

Ab 2013 werden damit alte Sortimentsverträge, die Krankenkassen mit einzelnen Herstellern geschlossen haben, von Gesetzes wegen gestoppt.

"Erstanbieterverträge sind wettbewerbswidrig, wenn ein Generikum auf den Markt kommt und Preiswettbewerb einsetzen kann", so die Einschätzung von ProGenerika.

Seit 2009 hatte das Bundesversicherungsamt die Kassen aufgefordert, Sortimentsverträge zu kündigen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6913)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »