Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Patienten müssen öfter für Arzneien zuzahlen

BERLIN (fst). GKV-Versicherte müssen seit 1. Juli häufiger Zuzahlungen für Medikamente leisten. Grund ist die gesunkene Zahl zuzahlungsbefreiter Arzneimittel.

Nur 12,5 Prozent von 32.579 Arzneimitteln werden ohne Zuzahlung abgegeben, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) mit. Vor einem Jahr lag der Wert noch bei 18,6 Prozent.

Weil viele Festbeträge zum Monatsbeginn gesenkt wurden, hat der GKV-Spitzenverband auch die Befreiungsgrenzen angepasst.

Keine Zuzahlung fällt dann an, wenn der Preis für ein Medikament mindestens 30 Prozent unter Festbetrag liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »