Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Patienten müssen öfter für Arzneien zuzahlen

BERLIN (fst). GKV-Versicherte müssen seit 1. Juli häufiger Zuzahlungen für Medikamente leisten. Grund ist die gesunkene Zahl zuzahlungsbefreiter Arzneimittel.

Nur 12,5 Prozent von 32.579 Arzneimitteln werden ohne Zuzahlung abgegeben, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (ABDA) mit. Vor einem Jahr lag der Wert noch bei 18,6 Prozent.

Weil viele Festbeträge zum Monatsbeginn gesenkt wurden, hat der GKV-Spitzenverband auch die Befreiungsgrenzen angepasst.

Keine Zuzahlung fällt dann an, wenn der Preis für ein Medikament mindestens 30 Prozent unter Festbetrag liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »