Ärzte Zeitung, 09.07.2012

Linke verlangen Infos zur Arzneimittelknappheit

BERLIN (af). Zur Arzneimittelknappheit in deutschen Klinikapotheken muss sich nun die Bundesregierung äußern.

Die Fraktion der Linken im Bundestag verlangt in einer aktuellen Kleinen Anfrage Informationen zu Art und Umfang der Lieferengpässe.

Die Linken wollen ferner wissen, ob die Regierung plant, der Pharmaindustrie einen Leistungserbringerstatus zu verleihen und ihr einen Sicherstellungsauftrag zu erteilen.

Ärzte, Apotheker und die Deutsche Krankenhausgesellschaft sehen die Ursache für die Knappheit darin, dass es für viele Wirkstoffe weltweit nur noch einen Hersteller gebe.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6989)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »