Ärzte Zeitung, 10.07.2012

EMA findet keine Ärzte

BRÜSSEL (brs). Die Europäische Arzneimittelagentur EMA sucht händeringend für ihren neuen Pharmakovigilanz-Ausschuss Vertreter aus der Ärzteschaft. Weil nicht genügend Bewerbungen eingegangen sind, hat die EU-Kommission nun einen erneuten Aufruf gestartet.

Aufgabe des Ausschusses ist es, Empfehlungen im Rahmen der EU-weiten Risikobewertung von Humanarzneimitteln nach deren Markteinführung abzugeben.

Das Ausschussmitglied aus dem Kreis der Gesundheitsberufe soll sicherstellen, dass die Anforderungen von Praktikern, Klinikern und Pharmazeuten bei Fragen der Arzneimittelsicherheit aus dem jeweiligen Berufsumfeld berücksichtigt werden.

Bereits im September 2011 hatte die EU einen Aufruf gestartet. Das blieb nahezu ohne Reaktion von Healthcare-Professionals.

Adressaten waren etwa die Bundesärztekammer und ihre Arzneimittelkommission. Nun gilt eine neue Bewerbungsfrist bis zum 1. Oktober.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6805)
Organisationen
Bundesärztekammer (3800)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »