Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Ruf nach barrierefreien Beipackzetteln bis 2015

BERLIN (maw). Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) fordert barrierefreie Beipackzettel bis Ende 2014.

Auch blinde und sehbehinderte Menschen haben nach Ansicht des Verbandes das Recht, die Packungsbeilagen von Arzneimitteln zu lesen.

Seit zwei Jahren gebe es mit www.patienteninfo-service.de eine Internet-Plattform, auf der Pharmaunternehmen diese Gebrauchsinformationen barrierefrei zur Verfügung stellen könnten.

Bisher nutzten aber nur 20 in Deutschland ansässige Firmen die Plattform. Der DBSV sieht nun den Gesetzgeber in der Pflicht, eine verbindliche Frist zu setzen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »