Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Ruf nach barrierefreien Beipackzetteln bis 2015

BERLIN (maw). Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) fordert barrierefreie Beipackzettel bis Ende 2014.

Auch blinde und sehbehinderte Menschen haben nach Ansicht des Verbandes das Recht, die Packungsbeilagen von Arzneimitteln zu lesen.

Seit zwei Jahren gebe es mit www.patienteninfo-service.de eine Internet-Plattform, auf der Pharmaunternehmen diese Gebrauchsinformationen barrierefrei zur Verfügung stellen könnten.

Bisher nutzten aber nur 20 in Deutschland ansässige Firmen die Plattform. Der DBSV sieht nun den Gesetzgeber in der Pflicht, eine verbindliche Frist zu setzen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »