Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Belimumab

GBA sieht Zusatznutzen

BERLIN (eb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat Belimumab (Benlysta®) einen beträchtlichen Zusatznutzen attestiert.

Der GBA-Beschluss steht konträr zur Einschätzung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Institut kam in seiner Nutzenbewertung vom 2. Mai 2012 zu dem Schluss, dass in den Phase-III-Studien zu Belimumab keine optimierte Standardtherapie vorgelegen habe, welche vom G-BA als die zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt wurde.

Daher bescheinigte das IQWiG Belimumab aus formalen Gründen keinen Zusatznutzen. Nach dem positiven Beschluss des GBA stehen nun Preisverhandlungen zwischen dem Hersteller GSK mit dem GKV-Spitzenverband an.

Der Antikörper ist indiziert als Zusatztherapie bei Erwachsenen mit aktivem, Autoantikörper-positiven systemischen Lupus erythematodes, die trotz Standardtherapie eine hohe Krankheitsaktivität aufweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »