Ärzte Zeitung online, 02.08.2012

Belimumab

GBA sieht Zusatznutzen

BERLIN (eb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat Belimumab (Benlysta®) einen beträchtlichen Zusatznutzen attestiert.

Der GBA-Beschluss steht konträr zur Einschätzung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Institut kam in seiner Nutzenbewertung vom 2. Mai 2012 zu dem Schluss, dass in den Phase-III-Studien zu Belimumab keine optimierte Standardtherapie vorgelegen habe, welche vom G-BA als die zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt wurde.

Daher bescheinigte das IQWiG Belimumab aus formalen Gründen keinen Zusatznutzen. Nach dem positiven Beschluss des GBA stehen nun Preisverhandlungen zwischen dem Hersteller GSK mit dem GKV-Spitzenverband an.

Der Antikörper ist indiziert als Zusatztherapie bei Erwachsenen mit aktivem, Autoantikörper-positiven systemischen Lupus erythematodes, die trotz Standardtherapie eine hohe Krankheitsaktivität aufweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »