Ärzte Zeitung, 24.08.2012

DGHO

Onkologen sorgen sich über Arznei-Engpässe

BERLIN (fst). Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) zeigt sich besorgt über Versorgungsengpässe mit Arzneimitteln für Patienten mit seltenen Krebserkrankungen.

Hintergrund ist die Marktrücknahme des Krebsmittels Alemtuzumab (Mabcampath®) durch den Hersteller Genzyme. Die DGHO bedauerte, dass bei der Novelle des Arzneimittelgesetzes Ende Juni eine Ergänzung im Paragrafen 52b wieder gestrichen wurde.

Er hätte es Behörden erlaubt, bei "erheblichen Versorgungsmängeln" mit Arzneimitteln selbst gegenzusteuern. Der Bundesrat berät das Gesetz am 21. September.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »