Ärzte Zeitung, 26.08.2012

Personalisierte Medizin

GBA-Chef Hecken will Innovations-Bremse verhindern

BERLIN (ami). Zur Nutzenbewertung von Wirkstoffen der personalisierten und stratifizierten Medizin sind neue Regeln nötig. Diese Auffassung vertritt der unabhängige Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) Josef Hecken.

Hecken will Innovations-Bremse verhindern

GBA-Chef Josef Hecken: Vorbild für Bewertungen könnten die Regeln für Orphan Drugs sein.

© Becker&Bredel / imago

"Wenn man mit den klassischen Anforderungen an diese Dinge herangeht, kann man alles totprüfen", sagte Hecken beim Cognomed Branchentreff personalisierte Medizin am Freitag in Berlin. Er plädierte für pragmatische Lösungen. Andernfalls sieht er die Gefahr, dass untersuchungspraktische und ökonomische Schwierigkeiten sinnvolle Neuentwicklungen ausbremsen könnten.

"Auf gar keinen Fall", so Hecken, dürften große Studienpopulationen und ganz lange Zeiträume gefordert werden, um den Zusatznutzen von Arzneimitteln zu bewerten, die mit Diagnostik kombiniert sind. Die Anforderungen an die Studien müssten etwas zurückgedreht werden.

Vorbild für die Bewertung dieser neuartigen Arzneimittel könnten nach Heckens Vorstellungen die Regeln für Orphan Drugs gegen seltene Erkrankungen sein. Der GBA müsse in dem speziellen Bereich letztlich zu Regularien kommen, die den Verfahren bei Orphan Drugs ähnlich seien, sagte er.

Zudem plädiert er für einen intensiven Dialog mit den Herstellern. Hecken rückte auch das Image der Frühen Nutzenbewertung als Innovationskiller zurecht.

Von 27 Bewertungen sei nur einmal kein Zusatznutzen festgestellt, dagegen sechsmal ein erheblicher Zusatznutzen und damit eine "echte Innovation" bestätigt worden. Weitere Bewertungsergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »