Ärzte Zeitung, 30.08.2012

MS-Therapie

GBA sieht Zusatznutzen bei Arznei gegen Spastik

HAMBURG (eb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat Sativex® einen geringen Zusatznutzen in der Add-on-Therapie bei MS-induzierter Spastik bescheinigt, teilt das Unternehmen Almirall mit.

Das steht der Einschätzung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) entgegen, das dem Oromukosalspray aus formalen Gründen einen Zusatznutzen abgesprochen hatte.

Es ist für MS-Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Spastik zugelassen, denen eine andere antispastische Medikation nicht ausreichend hilft. Den Zulassungsstudien zufolge spricht etwa die Hälfte dieser Patienten in den ersten vier Wochen auf die Arznei an.

Enthalten sind die Cannabinoide Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), die das körpereigene Cannabinoidsystem modulieren.

Deren Ursprung ist die Pflanze Cannabis sativa, die hierfür unter streng kontrollierten Bedingungen angebaut und verarbeitet wird. Cannabinoide reagieren mit Cannabinoid-Rezeptoren im ZNS.

Durch die Bindung der Wirkstoffe wird die Regulation von Nervenimpulsen verbessert, was letztlich eine Verringerung der Spastik bei Multipler Sklerose zur Folge hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »