Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Protest

Apotheker machen mehrheitlich dicht

STUTTGART (dpa). Tausende Menschen im Süden und Westen Deutschlands haben beim Gang zur Apotheke Arzneien und Beratung am Mittwoch nur durch die Notdienstklappe erhalten.

Apotheker in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland beteiligten sich an dem eintägigen Warnstreik für bessere Honorare.

Rund 80 Prozent der baden-württembergischen Pharmazeuten waren nach ersten Erkenntnissen dabei, wie der Landesapothekerverband Baden-Württemberg bekannt gab. Bundesweit war die Aktion der erste größere Protest der Apotheker seit rund zehn Jahren.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6807)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »