Ärzte Zeitung, 27.09.2012

GSK

"Impfstoff-Ausschreibung braucht Versorgungsziele"

MÜNCHEN (eb). Um die Bevölkerung in Deutschland nächstes Jahr rechtzeitig mit Grippe-Impfstoffen zu versorgen, stellt GlaxoSmithKline (GSK) Forderungen an künftige Ausschreibungen.

Dort müsse nicht nur der Preis geregelt sein, sondern auch Impfziele sowie Impf-Aufklärung und andere Maßnahmen von Herstellern und Kostenträgern.

Auch eine Zeitplanung für die Auslieferung, die eine reibungslose Umsetzung der Grippeimpfungen ermöglicht, sei notwendig, so GSK.

In Schleswig-Holstein, Hamburg und Bayern ist der Grippe-Impfstoff des dortigen Ausschreibungsgewinners derzeit nicht verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »