Ärzte Zeitung online, 16.10.2012

Neues Krebsmittel

GKV und Janssen sind sich einig

BERLIN (cw). Für die Verordnung des Krebsmittels Zytiga® hat der GKV-Spitzenverband aktuell auf seiner Website Anforderungen zur Anerkennung als Praxisbesonderheit hinterlegt.

Demzufolge haben sich Hersteller Janssen-Cilag und der GKV-Verband auch über einen Erstattungsbetrag geeinigt. Eine Mitteilung dazu liegt bislang noch nicht vor. Die Vereinbarung gilt seit 1. Oktober und soll bis Ende 2014 dauern.

Bis zur Einstellung des vereinbarten Erstattungsbetrages in die Lauertaxe werde der Rabatt "mit den Kassen rückwirkend abgerechnet, so dass auch in der Zeit des nicht-öffentlichen Rabatts sichergestellt ist, das das Verordnungsbudget des Arztes entlastet wird", teilt Hersteller Janssen-Cilag mit.

Ende März hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) Zytiga® (Abirateronacetat) einen Hinweis auf einen beträchtlichen Zusatznutzen bescheinigt.

Dieser gilt für Patienten mit einem metastasierenden Prostatakarzinom, das nach einer Docetaxel-haltigen Chemotherapie progredient ist, wobei eine erneute Behandlung mit Docetaxel nicht mehr infrage kommt.

Zytiga® ist in der Kategorie Specialist Care für den diesjährigen Galenus-Preis nominiert.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6907)
Krankheiten
Prostata-Karzinom (1076)
Wirkstoffe
Docetaxel (256)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »