Ärzte Zeitung, 05.12.2012

GKV-Spitzenverband

"Industrie taktiert beim AMNOG"

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband hat der Pharmaindustrie vorgeworfen, das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz aushebeln zu wollen. Die Unternehmen versuchten, die zwölfmonatige Preisfreiheit mit zielgerichteten aufeinanderfolgenden Zulassungsanträgen auf mehrere Jahre auszuweiten, hieß es am Dienstag.

Diese Regelungslücke solle der Gesetzgeber schließen. Die bislang im AMNOG-Verfahren verhandelten elf Erstattungsbeträge zeigten, dass ein fairer Ausgleich zwischen den Interessen der Industrie und den Kassen möglich sei, teilte der Verband mit.

Allerdings seien noch keine Einsparungen zu vermelden. Die Unternehmen verzögerten die technische Umsetzung der Abrechnung.

Wenn beide Seiten Augenmaß walten ließen, sei der Interessenausgleich möglich, sagte Dr. Norbert Gerbsch vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie. Der sei aufgrund der starken Stellung der GKV im Verfahren nicht auf Dauer garantiert. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »