Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Grippeimpfstoffe

Kein gemeinsames Festpreismodell im Norden

Bisher gibt es keine Einigung auf ein gemeinsames Festpreismodell.

KIEL. Krankenkassen und Apothekerverband Schleswig-Holstein haben sich nicht auf ein gemeinsames Festpreismodell zur Beschaffung von Grippeimpfstoff für die nächste Impfsaison einigen können.

Als Grund für das Scheitern wurden unterschiedliche Bewertungen der Chancen und Risiken am Arzneimittelmarkt genannt.

Die Kassen haben nun erneut ausgeschrieben, da sie über diesen Weg günstigere Preise erwarten. "Wir mussten erkennen, dass wir mit unserem Vertragspreismodell nicht in jene Preisbereiche vordringen können, die die Krankenkassen erwartet haben", sagte Peter Froese vom Apothekerverband Schleswig-Holstein.

Zugleich wurden vertragliche Vorgaben und Abläufe der Impfstoffversorgung präzisiert, um die in diesem Jahr aufgetretenen Probleme bei der Auslieferung auszuschließen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »