Ärzte Zeitung, 11.12.2012

Grippeimpfstoffe

Kein gemeinsames Festpreismodell im Norden

Bisher gibt es keine Einigung auf ein gemeinsames Festpreismodell.

KIEL. Krankenkassen und Apothekerverband Schleswig-Holstein haben sich nicht auf ein gemeinsames Festpreismodell zur Beschaffung von Grippeimpfstoff für die nächste Impfsaison einigen können.

Als Grund für das Scheitern wurden unterschiedliche Bewertungen der Chancen und Risiken am Arzneimittelmarkt genannt.

Die Kassen haben nun erneut ausgeschrieben, da sie über diesen Weg günstigere Preise erwarten. "Wir mussten erkennen, dass wir mit unserem Vertragspreismodell nicht in jene Preisbereiche vordringen können, die die Krankenkassen erwartet haben", sagte Peter Froese vom Apothekerverband Schleswig-Holstein.

Zugleich wurden vertragliche Vorgaben und Abläufe der Impfstoffversorgung präzisiert, um die in diesem Jahr aufgetretenen Probleme bei der Auslieferung auszuschließen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »