Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Erhöhter Herstellerabschlag

Zehn Hersteller befreit

ESCHBORN. Eine Bilanz der Unternehmen, die vom erhöhten Herstellerrabatt befreit sind, hat zum Jahresende 2012 das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vorgelegt.

Demnach müssen aktuell zehn Pharmaanbieter den seit August 2010 von sechs auf 16 Prozent angehobenen Abschlag auf nicht-festbetragsgeregelte, erstattungsfähige Produkte nicht bezahlen; Anfang 2012 waren es erst fünf Unternehmen.

Die meisten der besagten Firmen müssen statt 16 Prozent jetzt noch sechs Prozent abführen. Lediglich drei Hersteller zahlen gar keinen Zwangsrabatt.

Grundlage dieser Entlastung ist das Sozialgesetzbuch V, das sie zum einen für Orphan Drugs vorsieht, falls F&E-Investitionen nicht mehr refinanziert werden können. Zum anderen gilt sie für kleine Unternehmen, die durch den Abschlag in eine existenzbedrohende Lage geraten. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »