Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Erhöhter Herstellerabschlag

Zehn Hersteller befreit

ESCHBORN. Eine Bilanz der Unternehmen, die vom erhöhten Herstellerrabatt befreit sind, hat zum Jahresende 2012 das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) vorgelegt.

Demnach müssen aktuell zehn Pharmaanbieter den seit August 2010 von sechs auf 16 Prozent angehobenen Abschlag auf nicht-festbetragsgeregelte, erstattungsfähige Produkte nicht bezahlen; Anfang 2012 waren es erst fünf Unternehmen.

Die meisten der besagten Firmen müssen statt 16 Prozent jetzt noch sechs Prozent abführen. Lediglich drei Hersteller zahlen gar keinen Zwangsrabatt.

Grundlage dieser Entlastung ist das Sozialgesetzbuch V, das sie zum einen für Orphan Drugs vorsieht, falls F&E-Investitionen nicht mehr refinanziert werden können. Zum anderen gilt sie für kleine Unternehmen, die durch den Abschlag in eine existenzbedrohende Lage geraten. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »