Montag, 27. April 2015
Ärzte Zeitung, 16.01.2013

Westfalen-Lippe

Rabattverträge nicht bei Impfstoffen, bitte!

Ärzte und Apotheker in Westfalen-Lippe fordern die Landesgesundheitsministerin zur Intervention auf.

Von Ilse Schlingensiepen

Rabattverträge nicht bei Impfstoffen, bitte!

Gesuchter Impfstoff nicht da? Die Impfstoffversorgung über Ausschreibungsverfahren ist störanfällig, warnen KVWL und Apotheker.

© Klaus Rose

KÖLN. In Westfalen-Lippe warnen Ärzte und Apotheker vor Rabattverträgen bei Grippeimpfstoffen. Ihre Befürchtung: Die Versorgung der Patienten ist gefährdet, wenn sich die Krankenkassen von nur einem Anbieter abhängig machen.

Die Spitzen der KV (KVWL), der Apothekerkammer und des Apothekerverbands fordern die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) zum Handeln auf.

Steffens könne das Vorgehen der Kassen zwar nicht verbieten, sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Wolfgang-Axel Dryden. "Sie kann sich aber durch ihre Kontakte für eine politische Regelung einsetzen."

Länder wie Schleswig-Holstein, Hamburg oder Bayern, die mit Monopolverträgen bei Impfstoffen schlechte Erfahrungen gemacht haben, würden sie bestimmt unterstützen, sagt er.

Lieferversprechen bislang eingehalten

Die Organisation der Grippeimpfstoffversorgung über Ausschreibungsverfahren sei störanfällig. In Nordrhein-Westfalen haben die Unternehmen ihre Lieferversprechen zwar bislang eingehalten. Man könne sich aber nicht darauf verlassen, dass das so bleibt, betont Dryden.

Bei den großen Patientenzahlen, die dort zu versorgen sind, könne man nicht erwarten, dass bei Ausfällen andere Unternehmen in die Bresche springen. "Dann ist die Versorgung mit Grippeimpfstoffen gefährdet, und das möchte ich weder Ärzten noch Patienten zumuten."

Die negativen Erfahrungen in anderen Bundesländern seien ausgewertet und durch verbindliche vertragliche Vorgaben für die kommende Saison ausgeschlossen worden, teilten die westfälischen Kassen mit.

Bei Grippeimpfstoffen lasse sich ein "wettbewerbs- und marktgerechtes Preisniveau" nur über europaweite Ausschreibungen realisieren. Deshalb müssten die Rabattverträge konsequent fortgeführt werden, sagt Andreas Hustadt, Leiter der Ersatzkassenverbände in NRW.

|
[16.01.2013, 11:53:28]
Dr. Klaus Weiner 
Rabattverträge bei Impfstoffen problematisch
Mögen die Spitzenverbände auch diskutieren,die Allmacht der Kassen fegt letzlich doch jeden, auch berechtigten Einwand beiseite... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Studie belegt: Paracetamol bringt bei Rückenschmerzen nichts

Schon seit Jahren gibt es Zweifel daran, ob Paracetamol bei Rückenschmerzen die richtige Wahl ist. Jetzt zeigt eine neue Analyse: Wirkung gleich null - dafür bergen die Pillen aber erhebliche Risiken. mehr »

Neue Daten zeigen: Wiederbelebung ist ein Knochenbrecher

Brüche von Rippen und Brustbein sind bei einer Herzmassage viel häufiger als ange­nommen, zeigt jetzt eine Studie. Das ist aber nicht unbedingt eine schlechte Nachricht. mehr »

Abrechnungstipp: Reizstrom - auch für Hausärzte eine Option

Leistungen der physikalischen Therapie geraten im Praxisalltag leicht aus dem Blick. Aber nicht nur Fachärzte, sondern auch Hausärzte können manche dieser Leistungen sinnvoll anbieten. Dabei ist allerdings einiges zu beachten. mehr »