Ärzte Zeitung, 18.01.2013

OTC-Arzneien

BPI fordert mehr mehr Erstattung

BERLIN. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat an die Krankenkassen appelliert, rezeptfreie Arzneimittel häufiger als bisher im Rahmen von Satzungsleistungen zu erstatten.

42 von über 130 Kassen machten von dieser Möglichkeit Gebrauch, die mit dem Versorgungsstrukturgesetz geschaffen worden ist, berichtet der Verband. Nicht-verschreibungspflichtige Medikamente sind im Regelfall seit 2004 aus dem Leistungskatalog der GKV ausgeschlossen.

Das Bundesverfassungsgericht hat erst jüngst die Klage eines chronisch Kranken abgelehnt, der die Kosten eines OTC-Präparats von seiner Kasse erstattet haben wollte. Für chronisch Kranke könnten hierdurch hohe Belastungen entstehen, so der BPI. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »