Ärzte Zeitung, 18.01.2013

OTC-Arzneien

BPI fordert mehr mehr Erstattung

BERLIN. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat an die Krankenkassen appelliert, rezeptfreie Arzneimittel häufiger als bisher im Rahmen von Satzungsleistungen zu erstatten.

42 von über 130 Kassen machten von dieser Möglichkeit Gebrauch, die mit dem Versorgungsstrukturgesetz geschaffen worden ist, berichtet der Verband. Nicht-verschreibungspflichtige Medikamente sind im Regelfall seit 2004 aus dem Leistungskatalog der GKV ausgeschlossen.

Das Bundesverfassungsgericht hat erst jüngst die Klage eines chronisch Kranken abgelehnt, der die Kosten eines OTC-Präparats von seiner Kasse erstattet haben wollte. Für chronisch Kranke könnten hierdurch hohe Belastungen entstehen, so der BPI. (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

So sieht der GOÄ-Fahrplan aus

Nach kontroverser Debatte hat der Ärztetag den BÄK-Vorstand erneut beauftragt, Verhandlungen zur GOÄ-Reform fortzusetzen. Einen Einblick in den Fahrplan gibt Dr. Reinhardt im Video-Interview. mehr »

Ärztetag fordert Eingriffe des Gesetzgebers

Der Deutsche Ärztetag zeigt sich mit den Ergebnissen des Pharmadialogs unzufrieden. Die freie Preisbildung für ein neues Medikament im ersten Jahr nach der Zulassung sollte gekippt, Marktrücknahmen erschwert werden. mehr »

Heute ab 9.00 Uhr live in unserem Twitter-Ticker

Der Masterplan Medizinstudium 2020, die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge und die Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung stehen auf der heutigen Tagesordnung. mehr »