Sonntag, 25. Januar 2015
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Notfallverhütung

Linke für rezeptfreie "Pille danach"

BERLIN. Die Linksfraktion im Bundestag hat sich dafür ausgesprochen, Levonorgestrel-haltige Arzneimittel zur Notfallverhütung aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

Dabei beruft sich die Fraktion auf den Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), der diesen Schritt für die "Pille danach" empfohlen habe.

Präparate mit diesem Wirkstoff seien in 28 europäischen Staaten rezeptfrei erhältlich, heißt es. Zudem zeigten Erfahrungen aus anderen Ländern, dass der Gebrauch regelmäßiger Verhütungsmittel nicht abgenommen hat, nachdem die "Pille danach" rezeptfrei wurde.

Die Linksfraktion weist darauf hin, dass die Apothekenpflicht des Präparats erhalten bliebe, so dass Apotheker "durch fachkundige Beratung einen sachgerechten Umgang" mit dem Arzneimittel gewährleisten könnten. (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Voting-Ergebnis: Elektronischer Gesundheitskarte fehlt der Mehrwert

Unser Online-Voting hat ergeben: Die Mehrzahl der Leser der "Ärzte Zeitung" hält die E-Card für einen unnötigen Kostentreiber oder eine Gefahr für Patientendaten. mehr »

RKI-Analyse: Grippe - eine tödliche Gefahr

Das Robert-Koch-Institut hat die Grippewinter der letzten 30 Jahre unter die Lupe genommen. Die Daten belegen: Auch in Deutschland ist Influenza eine tödliche Gefahr, die nicht unterschätzt werden sollte. mehr »

Ärzte sind gefragt: Herausforderung Folter-Opfer

Viele Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, mussten in ihrer Heimat Folter erleben. Und viele Ärzte sind mit der Behandlung traumatisierter Flüchtlingen überfordert. Nicht nur aus Zeitmangel. mehr »