Dienstag, 5. Mai 2015
Ärzte Zeitung, 22.01.2013

Notfallverhütung

Linke für rezeptfreie "Pille danach"

BERLIN. Die Linksfraktion im Bundestag hat sich dafür ausgesprochen, Levonorgestrel-haltige Arzneimittel zur Notfallverhütung aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

Dabei beruft sich die Fraktion auf den Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), der diesen Schritt für die "Pille danach" empfohlen habe.

Präparate mit diesem Wirkstoff seien in 28 europäischen Staaten rezeptfrei erhältlich, heißt es. Zudem zeigten Erfahrungen aus anderen Ländern, dass der Gebrauch regelmäßiger Verhütungsmittel nicht abgenommen hat, nachdem die "Pille danach" rezeptfrei wurde.

Die Linksfraktion weist darauf hin, dass die Apothekenpflicht des Präparats erhalten bliebe, so dass Apotheker "durch fachkundige Beratung einen sachgerechten Umgang" mit dem Arzneimittel gewährleisten könnten. (fst)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Honorare: Neuer EBM zahlt sich für Hausärzte aus

Die neuen Leistungen in der geriatrischen und palliativmedizinischen Versorgung haben den Honorarumsatz je Hausarzt im 4. Quartal 2013 steigen lassen. Doch auch die Neurologen und Psychiater dürfen sich über kräftige Zuwächse freuen. mehr »

E-Health-Gesetz: Druck kommt vom Volk

Mit dem E-Health-Gesetz treiben die Koalitions­partner die Vernetzung im Gesundheitswesen an - dabei stehen sie selbst unter Druck. Die Wähler machen ihnen Beine. mehr »

RKI: Händewaschen nach Desinfektion ist sehr schädlich

Durch regelmäßiges Händewaschen lassen sich in Kliniken und Praxen Infektionen vermeiden - doch man sollte es richtig machen. Das RKI benennt anlässlich des heutigen Tags der Händehygiene typische Fehler und gibt Tipps, worauf zu achten ist. mehr »