Ärzte Zeitung, 06.02.2013

AOK

Rabatte über acht weitere Wirkstoffe

STUTTGART. Die AOK-Gemeinschaft treibt ihre Arzneimittelverträge voran und hat nach eigenen Angaben Zuschläge für acht Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen ab 1. Juni 2013 erteilt.

Dabei handele es sich um "besonders bedeutsame oder sensible Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen" -  ein Beispiel ist Risperidon bei Schizophrenie.

Lieferengpässen bei Rabattmedikamenten will die AOK dadurch verhindern, dass bei acht Gebietslosen jeweils bis zu drei Hersteller den Zuschlag erhalten haben.

Die neue Rabatt-Tranche soll die Verträge der sechsten Ausschreibungsrunde ersetzen, die im Juni auslaufen.

Mitte des Jahres sind dann AOK-weit Rabattverträge über 230 Wirkstoffe in Kraft, hieß es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »