Ärzte Zeitung, 06.02.2013

AOK

Rabatte über acht weitere Wirkstoffe

STUTTGART. Die AOK-Gemeinschaft treibt ihre Arzneimittelverträge voran und hat nach eigenen Angaben Zuschläge für acht Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen ab 1. Juni 2013 erteilt.

Dabei handele es sich um "besonders bedeutsame oder sensible Wirkstoffe oder Wirkstoffkombinationen" -  ein Beispiel ist Risperidon bei Schizophrenie.

Lieferengpässen bei Rabattmedikamenten will die AOK dadurch verhindern, dass bei acht Gebietslosen jeweils bis zu drei Hersteller den Zuschlag erhalten haben.

Die neue Rabatt-Tranche soll die Verträge der sechsten Ausschreibungsrunde ersetzen, die im Juni auslaufen.

Mitte des Jahres sind dann AOK-weit Rabattverträge über 230 Wirkstoffe in Kraft, hieß es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »