Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Hessen

Arzneiausgaben steigen um drei Prozent

FRANKFURT. Die Ausgaben für Arzneimittel sind in Hessen in den vergangenen zwölf Monaten um drei Prozent gestiegen. Das teilte der BKK-Landesverband Hessen unter Berufung auf Daten der ABDA-Statistik mit.

Demnach weisen vorläufige Hochrechnungen einen Anstieg von knapp 1,85 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf nun 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2012 aus.

Damit habe Hessen die dritthöchste Steigerungsrate, hinter Hamburg mit plus 3,09 Prozent und Nordrhein mit plus 3,11 Prozent. In diese Zahlen werden die Impfkosten nicht eingerechnet.

Bundesweit ergibt sich für 2012 eine Kostensteigerung von 1,48 Prozent. Damit steigen die Kosten von 27,2 Milliarden Euro in 2011 auf 27,6 Milliarden Euro in 2012.

Das Marktforschungsunternehmen IMS Health hatte zuvor berichtet, dass 2012 Arzneimittel im Wert von 29,4 Milliarden Euro zu Lasten der GKV verordnet wurden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »