Ärzte Zeitung, 11.02.2013

Hessen

Arzneiausgaben steigen um drei Prozent

FRANKFURT. Die Ausgaben für Arzneimittel sind in Hessen in den vergangenen zwölf Monaten um drei Prozent gestiegen. Das teilte der BKK-Landesverband Hessen unter Berufung auf Daten der ABDA-Statistik mit.

Demnach weisen vorläufige Hochrechnungen einen Anstieg von knapp 1,85 Milliarden Euro im Jahr 2011 auf nun 1,9 Milliarden Euro im Jahr 2012 aus.

Damit habe Hessen die dritthöchste Steigerungsrate, hinter Hamburg mit plus 3,09 Prozent und Nordrhein mit plus 3,11 Prozent. In diese Zahlen werden die Impfkosten nicht eingerechnet.

Bundesweit ergibt sich für 2012 eine Kostensteigerung von 1,48 Prozent. Damit steigen die Kosten von 27,2 Milliarden Euro in 2011 auf 27,6 Milliarden Euro in 2012.

Das Marktforschungsunternehmen IMS Health hatte zuvor berichtet, dass 2012 Arzneimittel im Wert von 29,4 Milliarden Euro zu Lasten der GKV verordnet wurden. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »