Ärzte Zeitung, 20.02.2013

Arzneipolitik

BfArM warnt vor einem Arznei-GAU

FRANKFURT/MAIN. Mit Sorge beobachtet das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM), dass die Produktion von Arzneien und Wirkstoffen vor allem von Generika nach Ostasien verlagert wurden und damit einer Kontrolle durch europäische und US-Arzneibehörden weitgehend entzogen ist.

"Murphy`s Law wird dafür sorgen, dass irgendwann ein Schadensereignis eintritt, sagte am Mittwoch BfArM-Präsident Professor Walter Schwerdtfeger bei der Handelsblatt-Tagung "Pharma 2013" in Frankfurt.

Anders als bei Lebensmitteln sei der Produktionsweg eines Medikamentes nicht nachvollziehbar. Welche Anteile aus Asien stammen, sei intransparent.

Schwerdtfeger plädierte für Anreize, die den Aspekt der Produktqualität- und Sicherheit berücksichtigen und dazu führen, dass die Produktion nach Europa zurückverlagert wird. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6913)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »