Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Südwesten

"Pille danach" ohne Rezept gefordert

STUTTGART. Der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtags hat sich mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Verschreibungspflicht für die "Pille danach" aufzuheben.

Die Ausschussvorsitzende und grüne Abgeordnete Bärbl Mielich sagte dazu, man wolle dazu beitragen, "die Debatte über dieses Medikament zu versachlichen und damit bestehende Bedenken gegen die Herausnahme aus der Verschreibungspflicht abzubauen".

Der Ausschuss folgte einem Antrag der grün-roten Koalitionsfraktionen. Keine Mehrheit fand die Position von CDU und FDP, zunächst eine Anhörung zum Thema anzusetzen.

Mielich kündigte an, Baden-Württemberg wolle bei anderen Ländern mit einer Bundesratsinitiative für diesen Schritt werben. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »