Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Arzneimittel

Register gibt Auskunft über Lieferengpässe

Zunächst freiwillig sollen Arzneimittelhersteller Lieferengpässe melden, so das Bundesgesundheitsministerium.

BONN. Ab Freitag gibt es ein Register auf der Webseite des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Auskunft über bestehende Lieferengpässe bei Arzneimitteln.

Damit will das Bundesgesundheitsministerium nach eigenen Angaben die Kommunikation zwischen den beteiligten Kreisen - Herstellern, Apothekern und Ärzten - erhöhen. In den vergangenen Monaten war es besonders bei Onkologika wiederholt zu Lieferengpässen gekommen.

Betroffen waren vor allem Kliniken. Die Meldungen erfolgen von Pharmaherstellern "zunächst auf freiwilliger Basis", so das BMG. Das Ministerium verfolge die Versorgungssituation aber "sehr aufmerksam" und prüfe, ob weitere Maßnahmen nötig seien, heißt es.

Vergleichbares Register in den USA

Als Lieferengpass gilt eine "voraussichtlich über zwei Wochen hinausgehende Unterbrechung der Arzneimittelauslieferung im üblichen Umfang".

Melden sollen Hersteller Lieferengpässe vor allem bei Onkologika, Antibiotika, Notfallarzneimitteln oder Arzneimitteln, die im Zusammenhang mit Operationen angewendet werden.

Ärzte und Apotheker sollen durch das Register in die Lage versetzt werden, kurzfristig, sofern möglich, auf Therapiealternativen auszuweichen.

Das BMG verweist darauf, dass ein vergleichbares Register in den USA dazu beitragen konnte, die Zahl der Versorgungsengpässe zu reduzieren.Hersteller und Großhändler sind in Deutschland nach Paragraf 52b Arzneimittelgesetz verpflichtet, zugelassene Medikamente kontinuierlich bereitzustellen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »