Ärzte Zeitung, 27.06.2013

Arzneiausgaben

Verträge brachten fast 40 Prozent Rabatt

2012 konnten die gesetzlichen Krankenkassen mit Hilfe von Rabattverträgen fast ein Drittel mehr einsparen als im Vorjahr.

FRANKFURT/MAIN. Die gesetzlichen Krankenkassen haben 2012 rund 2,1 Milliarden Euro durch Rabattverträge mit pharmazeutischen Unternehmen eingespart. Das ist nach Angaben des Frankfurter Beratungsunternehmens IMS Health ein Zuwachs gegenüber Vorjahr von 28 Prozent.

Die durchschnittliche Rabattierung über die gesamte Kassenlandschaft hinweg betrug 38 Prozent. Ohne diese Nachlässe hätte der Umsatz aller selektivvertraglich rabattierten Präparate 5,5 Milliarden Euro (zu Herstellerabgabepreisen) erreicht.

Die höchsten Rabatte erzielte mit 44 Prozent die AOK. Das führen die Marktforscher auf den hohen Marktanteil der AOK zurück, die einheitlich für alle Landesgesellschaften ausschreibt und insgesamt rund 40 Prozent der GKV-Arzneimittelausgaben trägt.

Insgesamt konnten die AOKen 949 Millionen Euro sparen. Mit dem zweitbesten Ergebnis warten die Ersatzkassen auf, die 708 Millionen Euro sparten (36 Prozent). Unterdurchschnittlich schnitten die Betriebskrankenkassen mit 219 Millionen Euro (30 Prozent) und die Innungskrankenkassen mit 89 Millionen Euro (27 Prozent) ab.

Generika hatten 2012 laut IMS nach Packungsmenge 90 Prozent Anteil am selektivvertraglich rabattierten GKV-Arzneimittelmarkt und 52 Prozent nach Umsatz (zu Herstellerabgabepreisen). Patentgeschützte hatten 3,3 Prozent Anteil nach Menge und 33 Prozent nach Umsatz; der Rest entfiel auf Altoriginale. (cw)

[28.06.2013, 08:04:21]
Dr. Michael Gewaltig 
Verträge brachten fast 40 Prozent Rabatt
Beim Leser kann der Eindruck entstehen, als ob die Höhe der Rabatte in erster Linie vom der Leistungsfähigkeit der verschiedenen Kassenarten und ihrer Marktmacht abhängt. Das ist aber nicht so. Vielmehr kommt in den Daten von IMS Health vor allem zum Audruck, dass die Kassenarten unterschiedlich viele Versicherte mit ebenfalls unterschiedlichen Ausgaben für Generika haben. So erklären sich auch die Unterschiede bei den Rabatten. Über die die Rabatte in Bezug auf rabattfähige Umsätze machen diese Daten überhaupt keine Aussage. Anders gesagt: Wer wenig Arzneimittelkosten hat, bekommt auch wenig Rabatt auf diese Kosten. Daher wäre nur ein Vergleich der Rabatte von verschiedenen Kassenarten in Bezug auf Arzneimittelkosten (besonders Generika) interessant. Leider geben die Daten von IMS Health diesen Vergleich aber nicht her.

MfG

Dr. Michael Gewaltig

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »