Ärzte Zeitung, 07.10.2013

Gliptin-Bewertung

Hecken kontert Kritik der Industrie

BERLIN. Als in der Sache nicht nachvollziehbar hat der GBA-Vorsitzende Josef Hecken die Kritik des Vildagliptin-Herstellers Novartis am Ergebnis der Nutzenbewertung für den DPP-4-Inhibitor zurückgewiesen.

Die Studienlage zu Vildagliptin sei "derart lückenhaft" gewesen, dass eine bessere Bewertung unter Evidenzgesichtspunkten nicht vertretbar gewesen wäre.

Vor dem Hintergrund, dass der GBA die Gliptine sehr differenziert bewertet habe, sei es "abwegig und irreführend", zu behaupten, dass Diabetiker in Deutschland durch die Entscheidung des GBA schlechter gestellt würden.

Gliptine könnten auch weiterhin zu Lasten der GKV verordnet werden. Derzeit müsse kein Patient auf eine andere Medikation umgestellt werden, weil jetzt erst die Preisverhandlungen beginnen, sagte Hecken. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6908)
Organisationen
Novartis (1493)
Wirkstoffe
Vildagliptin (91)
Personen
Josef Hecken (381)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »