Ärzte Zeitung, 04.12.2013

Pro Generika

AMNOG-Politik trifft daneben

BERLIN. Hersteller von Generika sehen sich durch die geplante Arzneimittelpolitik von Union und SPD benachteiligt.

Die Generikahersteller hätten keine Vorteile von der geplanten Streichung des Bestandsmarktaufrufs, sagte der Vorsitzende des Branchenverbands Pro Generika, Wolfgang Späth, am Dienstag in Berlin.

Wenn auch die Hersteller der Nachahmerpräparate den vollen Preisabschlag von sieben Prozent gewähren müssten, müssten sie damit unter einer Regelung leiden, die ausschließlich für die forschende Industrie getroffen worden sei.

Späth forderte zudem, den Herstellern trotz Preismoratoriums wenigstens Preiserhöhungen auf das Niveau der jeweiligen Festbeträge zu gestatten. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »