Ärzte Zeitung, 04.12.2013

Pro Generika

AMNOG-Politik trifft daneben

BERLIN. Hersteller von Generika sehen sich durch die geplante Arzneimittelpolitik von Union und SPD benachteiligt.

Die Generikahersteller hätten keine Vorteile von der geplanten Streichung des Bestandsmarktaufrufs, sagte der Vorsitzende des Branchenverbands Pro Generika, Wolfgang Späth, am Dienstag in Berlin.

Wenn auch die Hersteller der Nachahmerpräparate den vollen Preisabschlag von sieben Prozent gewähren müssten, müssten sie damit unter einer Regelung leiden, die ausschließlich für die forschende Industrie getroffen worden sei.

Späth forderte zudem, den Herstellern trotz Preismoratoriums wenigstens Preiserhöhungen auf das Niveau der jeweiligen Festbeträge zu gestatten. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »