Ärzte Zeitung, 31.01.2014

Daten für 2013

Anteil der Generika mit Rabatt nimmt ab

FRANKFURT/MAIN. Der Anteil der Generika, für die in der GKV ein Rabattvertrag besteht, ist im vergangenen Jahr auf 59 Prozent gesunken. Im Jahr 2012 waren noch 64 Prozent dieser Medikamente rabattgeregelt. Darauf hat das Beratungsunternehmen IMS Health hingewiesen.

Grund sei unter anderem gewesen, dass im April 2013 viele Portfolioverträge von Kassen ausgelaufen sind. Dadurch fielen vor allem umsatzschwächere Wirkstoffe aus Rabattverträgen heraus.

Dagegen habe der Rabattanteil bei etlichen umsatzstarken Substanzen deutlich zugelegt. IMS Health bezifferte die Einsparungen aus Rabattverträgen für die Krankenkassen für das Gesamtjahr 2013 auf mehr als 2,5 Milliarden Euro. (fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)
Organisationen
IMS Health (337)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »