Ärzte Zeitung, 31.01.2014

Daten für 2013

Anteil der Generika mit Rabatt nimmt ab

FRANKFURT/MAIN. Der Anteil der Generika, für die in der GKV ein Rabattvertrag besteht, ist im vergangenen Jahr auf 59 Prozent gesunken. Im Jahr 2012 waren noch 64 Prozent dieser Medikamente rabattgeregelt. Darauf hat das Beratungsunternehmen IMS Health hingewiesen.

Grund sei unter anderem gewesen, dass im April 2013 viele Portfolioverträge von Kassen ausgelaufen sind. Dadurch fielen vor allem umsatzschwächere Wirkstoffe aus Rabattverträgen heraus.

Dagegen habe der Rabattanteil bei etlichen umsatzstarken Substanzen deutlich zugelegt. IMS Health bezifferte die Einsparungen aus Rabattverträgen für die Krankenkassen für das Gesamtjahr 2013 auf mehr als 2,5 Milliarden Euro. (fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
IMS Health (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »