Ärzte Zeitung online, 31.01.2014

Berechnung des DAV

Arzneiausgaben um 4,2 Prozent gestiegen

Nullkommasechs Prozentpunkte mehr: Das Wachstum bei den Arzneiausgaben ist im vergangenen Jahr größer ausgefallen als ursprünglich geplant.

BERLIN. Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind im vergangenen Jahr um 4,2 Prozent gestiegen. Das teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) am Freitag in Berlin unter Berufung auf Berechnungen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) mit.

Ursprünglich sei ein Anstieg von "nur" 3,6 Prozent vereinbart worden. Hauptursache für den höheren Anstieg sei ein Zuwachs verordneter Arzneimittelpackungen um 2,9 Prozentpunkte. Weitere 0,9 Prozentpunkte resultierten aus einer Anpassung der Apothekervergütung, 0,4 Prozentpunkte Zuwachs seien durch die neue Notdienstpauschale entstanden.

Insgesamt hätten die Arzneimittelausgaben im vergangenen Jahr laut 28,8 Milliarden Euro betragen, im Jahr zuvor waren es noch 27,6 Milliarden Euro. Dabei handelt es sich allerdings um Bruttoumsätze, von denen noch die Rabatte zwischen Kassen und Herstellern abgezogen werden müssen. Laut DAV sind das in allein für den Zeitraum Januar bis September 2013 insgesamt 2,1 Milliarden Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6988)
Organisationen
ABDA (709)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »