Ärzte Zeitung online, 27.02.2014

GKV

Generika machen 75 Prozent aus

NEU-ISENBURG. 2013 waren 75 Prozent der bei gesetzlichen Kassen abgerechneten Tagestherapiedosen Generika. Das ist das Ergebnis einer Kurzzeitstudie des Berliner IGES Instituts.

Erstellt wurde sie im Auftrag des Verbands Pro Generika auf Basis von Daten, die der Informationsdienstleister Insight Health bereitgestellt hat.

Die Aufwendungen der GKV für Generika seien jedoch nicht gewachsen. Sie seien sogar rückläufig, teilt der Verband mit. Lediglich zwei Milliarden Euro und damit weniger als zehn Prozent der GKV-Arzneimittelausgaben würden für die Generikaversorgung aufgewendet.

Kritisch sieht der Verband besonders die Rabattverträge nach Paragraf 130a SGB V, die überwiegend Generika beträfen. Im Generikamarkt setze sich damit auch 2013 ein mehrjähriger Trend fort. Dieser könne "langfristig die Grundlage einer nachhaltigen Arzneimittelversorgung in Deutschland bedrohen", warnt Pro Generika.

Der Verband machte seine Forderung nach mehr Mitteln für die Generikaversorgung bereits kurz nach der Bundestagswahl publik. (mh)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6805)
Organisationen
Pro Generika (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »