Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Höhere Morbidität

Mehr Arzneiausgaben pro Kopf im Osten

Kassen in Sachsen und Thüringen haben 2013 wieder mehr für Arzneimittel ausgegeben. Die Pro-Kopf-Ausgaben liegen deutlich über dem Bundesschnitt.

ERFURT. Trotz Preismoratorium und gesetzlichem Zwangsrabatt haben die Ausgaben für Arzneimittel 2013 in Sachsen und Thüringen angezogen. Nach Angaben der BKK Mitte sind die Kosten für verordnete Medikamente in Sachsen um 132 Millionen auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Plus von 5,5 Prozent.

GKV-weit betrug der Ausgabenzuwachs nach Berechnungen von IMS Health rund fünf Prozent. In Thüringen verlief der Trend parallel mit einem Zuwachs um 60 Millionen auf 1,2 Milliarden Euro (fünf Prozent).

In Sachsen wurden im vergangenen Jahr 42,1 Millionen Arzneimittel-Packungen verordnet, statistisch 11,3 Packungen pro Versichertem. In der gesamten GKV sind es 10,4 Packungen gewesen.

Auch bei den Nettokosten für Arzneimittel - unter Berücksichtigung von Rabatten und Zuzahlungen - liegt Sachsen mit 554 Euro je Versichertem über dem GKV-Schnitt von 453 Euro. Das geht aus den sogenannten GAmSi-Daten (GKV-Arzneimittel-Schnellinformation) hervor.

Besonders häufig standen auf dem Rezeptblock Mittel gegen Bluthochdruck- und Herzkreislauf-Erkrankungen, Schmerz- und Rheuma-Medikamente sowie an dritter Stelle Diabetes.

Ähnlich wie in Sachsen liegen in Thüringen die Arzneiausgaben pro Kopf - angesichts der höheren Morbidität als im Westen - über dem GKV-Schnitt. Dort belief sich der Nettoumsatz für Verordnungen je Versichertem auf 535 Euro (GKV: 453 Euro).

Krankenkassen zahlten im vergangenen Jahr in Sachsen und Thüringen insgesamt rund 3,1 Milliarden Euro für Arzneimittel, hinzukamen 170 Millionen Euro Zuzahlungen der Patienten. Der Herstellerrabatt entlastete die Kassen um rund 231 Millionen Euro in Sachsen und weitere 120 Millionen Euro in Thüringen. (rbü/fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »