Ärzte Zeitung online, 30.05.2014

Impfstoffe

Ärztetag gegen Rabattverträge

DÜSSELDORF. Die deutsche Ärzteschaft lehnt die Ausschreibungen von Impfstoffen ab. Zur Begründung hieß es auf dem Ärztetag am Donnerstag in Düsseldorf, dass diese zu unverantwortlichen Lieferschwierigkeiten geführt hätten.

Damit werde die Primärprävention der Patienten in Deutschland gefährdet und die ohnehin vorhandene Impfmüdigkeit zusätzlich begünstigt. Vorgegebene Impfziele - dazu gehört etwa die Elimination der Masern in Deutschland bis 2015 (WHO) - könnten unter diesen Rahmenbedingungen nicht erreicht werden. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »