Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Hessen

Arznei-"Kontoauszug" für TK-Versicherte

FRANKFURT/MAIN. Fast jeder siebte Hesse über 65 hat nach Angaben der Techniker Kasse im vergangenen Jahr mindestens ein Arzneimittel verschrieben bekommen, das auf der 83 Wirkstoffe umfassenden "Priscus Liste" steht.

Diese Medikamente gelten als potenziell ungeeignet für Senioren und sollten nur nach einer genauen Nutzen-Risiko-Abwägung verordnet werden -  weil ihre Einnahme etwa mit einem erhöhten Sturzrisiko einhergehen kann. Die Kasse bietet ihren Versicherten daher eine Art "Kontoauszug" für Arzneimittel an.

Diese Versicherteninformation Arzneimittel (TK ViA) liste alle verordneten Medikamente der vergangenen zwei Jahre auf und weise auf Präparate aus der "Priscus Liste" hin, heißt es.

Die TK weist darauf hin, dass Patienten ein Präparat aus der "Priscus Liste" keinesfalls eigenmächtig absetzen, sondern die weitere Therapie mit ihrem behandelnden Arzt besprechen sollten. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »