Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Arzneiverordnungen

Hausärzte bleiben die Meistverordner

Mit 347,7 Millionen Packungen ist die Zahl rezeptierter Arzneimittel im Vergleich zum Vorjahr konstant.

WALDEMS-ESCH. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben Ärzte ihren Patienten 347,7 Millionen Arzneipackungen verordnet, so viel wie im gleichen Vorjahreszeitraum.

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Insight Health hat aber die Verordnung größerer Packungen zugenommen, sodass die Zahl rezeptierter Einzeldosen um 500 Millionen auf nunmehr 22,9 Milliarden angestiegen ist.

Stärkste Verordnergruppe mit einem Anteil von 50,2 Prozent im GKV-Markt sind die Allgemeinärzte. Es folgen haus- und fachärztliche tätige Internisten mit einem leicht erhöhten Anteil von 24 Prozent.

Pädiater verordneten zwei Millionen Packungen weniger als in den ersten sechs Monaten 2013 und liegen bei einem Verordnungsanteil von 6,3 Prozent. Ursächlich dafür sei die weniger ausgeprägte Erkältungssaison im ersten Quartal 2014 gewesen, so Insight Health.

Leicht gestiegen ist der Generika-Anteil von 68,6 auf 68,9 Prozent. Nur noch zehn Prozent der Verordnungen entfallen auf Altoriginale. Die Bedeutung von Biosimilars nimmt - auf niedrigem Niveau - an Bedeutung zu.

Die 7,5 Millionen Verordnungen entsprechen einem Anteil von 2,2 Prozent im GKV-Markt. Stärk rückläufig waren Erkältungspräparate. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6908)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »