Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Generika

Zuzahlungen erreichen Spitzenwerte

BERLIN. Nur noch 6,9 Prozent aller Generika sind von Zuzahlungen durch die Patienten befreit, berichtet der Branchenverband Pro Generika. Im Herbst 2007 waren es noch 30 Prozent.

Ursächlich dafür sind die mehrfachen Absenkungen der Festbeträge, die um 30 Prozent unterschritten werden müssen, damit eine Zuzahlungsbefreiung festgestellt werden kann. Zugleich erreicht das Ausmaß der Zuzahlungen der Patienten, bezogen auf den Apothekenabgabepreis Spitzenwerte von über 40 Prozent.

Beispiel Simvastatin 50 Milligramm, 50 Tabletten. Der Hersteller erhält hierfür nur noch 76 Cent. Selbst eine Senkung auf den Preis von Null würde nicht mehr zu einer Zuzahlungsbefreiung führen können. In der Apotheke kostet die Packung 11,94 Euro. Davon entfallen 1,91 Euro auf die Mehrwertsteuer.

9,27 Euro teilen sich Apotheker und Großhandel. Bei einem Abgabepreis von 11,94 Euro leistet der GKV-Patient fünf Euro Zuzahlung, das entspricht einem prozentualen Selbstbehalt von fast 42 Prozent. (HL)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6908)
Organisationen
Pro Generika (163)
Wirkstoffe
Simvastatin (270)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »