Ärzte Zeitung, 26.02.2015

Schleswig-Holstein

Neue Arzneimittelvereinbarung

BAD SEGEBERG. Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung (KV) haben sich in Schleswig-Holstein auf eine Arzneimittelvereinbarung verständigt.

Sie sieht retrospektiv für das vergangene Jahr eine Anpassung um 1,9 Prozent und für das laufende Jahr um 4,98 Prozent vor. Damit steigt das Volumen auf insgesamt 1,0445 Milliarden Euro und liegt weiterhin ungefähr auf dem Niveau der Ausgaben für die ambulante Versorgung.  

Für Heilmittel wurde eine Anpassung um 1,74 Prozent für 2014 und 5,49 Prozent in 2015 vereinbart. Diese deutlich höhere Steigerung ist auf Preisanpassungen bei den Therapeuten zurückzuführen, die nicht zu Lasten der Ärzte gehen sollen.

Mit den Anpassungen steigt das Heilmittelvolumen im Land auf 195,8 Millionen Euro. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »