Ärzte Zeitung online, 30.03.2015

Mehr Packungen verkauft

Rezeptfreie "Pille danach" begehrt

BERLIN. Seitdem die "Pille danach" rezeptfrei zu erhalten ist, ist die Nachfrage offenbar gestiegen. Das berichtet der Branchendienst Apotheke adhoc und verweist auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens IMS Health.

Seit zwei Wochen können Frauen die "Pille danach" ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Wie Apotheke adhoc berichtet, wurden alleine in der ersten Woche fast ein Drittel mehr Packungen mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat abgegeben als bislang üblich.

Nach Zahlen von IMS Health seien in der 12. Kalenderwoche 13.500 Packungen der "Pille danach" in den Apotheken abgegeben worden, schreibt der Branchendienst.

Hochgerechnet auf den ganzen Monat wären das 54.000 Packungen - und somit ein Anstieg von 31 Prozent im Vergleich zu den 41.000 abgegebenen Packungen im März 2014. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »