Ärzte Zeitung online, 30.03.2015

Mehr Packungen verkauft

Rezeptfreie "Pille danach" begehrt

BERLIN. Seitdem die "Pille danach" rezeptfrei zu erhalten ist, ist die Nachfrage offenbar gestiegen. Das berichtet der Branchendienst Apotheke adhoc und verweist auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens IMS Health.

Seit zwei Wochen können Frauen die "Pille danach" ohne Rezept in der Apotheke kaufen. Wie Apotheke adhoc berichtet, wurden alleine in der ersten Woche fast ein Drittel mehr Packungen mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat abgegeben als bislang üblich.

Nach Zahlen von IMS Health seien in der 12. Kalenderwoche 13.500 Packungen der "Pille danach" in den Apotheken abgegeben worden, schreibt der Branchendienst.

Hochgerechnet auf den ganzen Monat wären das 54.000 Packungen - und somit ein Anstieg von 31 Prozent im Vergleich zu den 41.000 abgegebenen Packungen im März 2014. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »