Ärzte Zeitung, 26.05.2015

Sachsen

Arzneikosten steigen um vier Prozent

LEIPZIG. Sachsens Ärzte haben ihren Kassenpatienten im vergangenen Jahr Arzneimittel im Wert von mehr als 2,5 Milliarden Euro verordnet.

Das waren 97 Millionen Euro mehr als noch ein Jahr zuvor, was einem Anstieg um rund vier Prozent entspricht, wie die TK Sachsen mit Verweis auf Daten des GKV-Spitzenverbandes mitteilte.

Im Durchschnitt hat jeder Sachse somit im Jahr 2014 Medikamente im Wert von 674 Euro erhalten. Die Pro-Kopf-Verordnungen lagen im Freistaat um rund 104 Euro über dem bundesweiten Schnitt, im deutschlandweiten Vergleich nahm Sachsen den dritten Platz ein.

Spitzenreiter war Hamburg mit 722 Euro pro Kopf, die niedrigsten Beträge wurden mit 514 Euro in Bayern verzeichnet. (lup)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Sachsen (398)
Organisationen
TK (2282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »