Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Arzneikosten

101 Prozent Plus in zehn Jahren

KIEL. Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in Schleswig-Holstein haben sich innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. Der Nettoumsatz ohne Zuzahlungen und Herstellerrabatte stieg von 569,6 Millionen Euro im Jahr 2004 auf 1147,1 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Mit dieser Steigerung um 101 Prozent lag der Norden deutlich über dem bundesweiten Anstieg von 88 Prozent, teilte die Barmer GEK mit.

Die Kasse verwies in diesem Zusammenhang auf mehr Verordnungen durch die Ärzte und höhere Tagesdosen. Vor zehn Jahren seien noch 20 Millionen Arzneimittelpackungen mit insgesamt 827 Millionen Tagesdosen verordnet worden.

Zehn Jahre später seien dies 25 Millionen Packungen und 1362 Millionen Tagesdosen gewesen.

Auf jeden Krankenversicherten in Schleswig-Holstein entfielen laut Barmer GEK 478 Euro Arzneimittelkosten, 10,5 Arzneimittelpackungen und 568 Tagesdosen. Jeder Versicherte zahlte dafür im Durchschnitt 30,71 Euro.

Landesgeschäftsführer Thomas Wortmann will angesichts dieser Zahlen über Nutzen, Wirksamkeit und Kosten von Arzneimitteln diskutieren. "Es ist nicht einzusehen, dass viele Mittel mit zweifelhaftem oder nicht nachgewiesenem Nutzen auf dem Markt bleiben", sagte Wortmann. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »