Ärzte Zeitung, 17.09.2015

Pädiatrie

Lieferengpässe bei Vakzinen

BERLIN. Von rund 70 Impfstoffen sind derzeit 14 von Lieferschwierigkeiten betroffen. Das berichtet der Branchendienst "Apotheke adhoc". Das gelte vor allem für Kombinationsimpfstoffe für die Grundimmunisierung von Kleinkindern.

Hier will GlaxoSmithKline beim Fünffach-Impfstoff Infanrix®-IPV+Hib voraussichtlich bis Ende Oktober wieder lieferfähig sein. Der Sechsfach-Impfstoff Infanrix® Hexa ist derzeit in der Großpackung erhältlich.

Sanofi Pasteur MSD kann keinen der beiden Impfstoffe Pentavac® und Hexyon® liefern. Ende des Jahres soll die Lieferfähigkeit wieder hergestellt sein.

Auch Vakzine gegen Typhus und Polio sind derzeit nicht verfügbar. Ursächlich ist, dass die weltweit gestiegene Nachfrage über den vorhandenen Produktionskapazitäten liegt.

Markus Kerckhoff von der Schloss-Apotheke in Bergisch-Gladbach bewertet die Situation als "dramatisch". (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »